Pressemitteilung

DUH als Kriegsgegner der Deutschen

25.10.2018: PM für MdB Armin-Paulus Hampel, AfD-Fraktionsmitglied
im Deutschen Bundestag und Außenpolitischer Sprecher der Fraktion,
zum „Krieg“ der DUH gegen Deutschland

Armin-Paulus Hampel: „Die Deutschen bezahlen auch noch dafür, dass
man ihnen die Existenzgrundlage entzieht!“ 

Ist „Krieg“ ein überzogener Begriff für das, was die „Deutsche
Umwelthilfe“ (DUH) in Deutschland abzieht, wenn sie wie angestochen
auf den Diesel losgeht? Geht die DUH auf den Diesel los oder auf
8,7 Millionen Dieselfahrer, die für die DUH nur als
„Kollateralschaden“ auf dem Weg in eine goldene Zukunft gesehen
werden? Wer ist diese DUH, die Dieselfahrer an den Pranger stellt,
weil der „mächtige Komet Abgasvergiftung“ in Deutschland
einzuschlagen droht? Mit gerade mal 90 Mitarbeitern und 273
Mitgliedern schafft es die DHU, das Standbein Automobilindustrie,
ins Wanken zu bringen. Amerikanische Lobbyisten und das Unternehmen
Toyota finanzieren die DHU. Und der deutsche Staat als einer der
Hauptsponsoren, sägt den Ast ab, auf dem Deutschland sitzt. Das ist
so perfide, dass die dahintersteckende Logik nur schwer zu ertragen
ist.
Armin-Paulus Hampel, AfD-Bundestagsabgeordneter und
Außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion, meint hierzu:
„Das Magazin FOCUS berichtete, dass 2016 Projektzuschüsse in Höhe
von 4,2 Millionen Euro aus der Staatskasse in die DUH
Vereins-Kassen flossen. Die DUH ist über die „DUH Umweltschutz
Service GmbH“ Teil eines Dreierkonsortiums, das für das
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Dienstleistungen
übernimmt. Das Bundesumweltministerium und andere Bundesministerien
kooperieren in 18 Projekten mit der DUH. Der Verein bekommt vom
Hybrid-Autobauer Toyota, der vom Diesel-Verbot besonders
profitiert, direkte und versteckte Zahlungen. Neben vielen anderen
Zuwendungen flossen an die DUH 175.000 Euro für folgenden Zweck:
»To ensure Diesel vehicles fulfill their legal emissions
requirement in the E.U.«, übersetzt: „um sicherzustellen, dass
Dieselfahrzeuge in der EU den gesetzlichen Bestimmungen
entsprechen.“ Eine amerikanische NGO nimmt also Einfluss auf die
Durchführung von Umweltbestimmungen in der EU. 

Fazit: die Amerikaner, die Japaner und die Bundesregierung führen
einen Krieg gegen Millionen Menschen in Deutschland, die Diesel
fahren, ihn produzieren, in der Zulieferindustrie arbeiten oder
einfach nur einen Betrieb haben, in dem Dieselfahrzeuge
unverzichtbar sind! Die Bevölkerung wird nach Strich und Faden
belogen – und bezahlt diesen Irrsinn auch noch mit Steuergeldern!
Das ist tatsächlich ein Krieg gegen das deutsche Volk, an dem sich
die AfD nicht beteiligen wird, sondern in dem sie Seite an Seite
mit der arbeitenden Bevölkerung steht! Wenn nun auch in
Niedersachsen nach Hannover, Limburg und Oldenburg als „Ziele der
DHU“ feststehen“ und dort Klagen der DHU eingereicht wurden, um
Fahrverbote zu erzwingen, werden wir der Öffentlichkeit aufzeigen,
wer der wirkliche Gegner ist!“ schlussfolgert Hampel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.