Leserbrief

Die Redaktion erhielt folgenden Leserbrief!

( Der Leserbriefschreiber nimmt Stellung zum Artikel der in der Goslarschen Zeitung am 31.7.2019 erschien )

Ein Herr Andre Dolle hat einen Kommentar geschrieben, der zum Widerspruch aufruft. Titel:

Licht ins Nazi-Dunkel

 

Erleuchtung der Dunkelheit
Der Artikel von Herrn Andre Dolle in der „Goslarschen Zeitung“ unter dem Titel „Licht ins Nazi-Dunkel“ ist mir sofort aufgefallen, einmal durch den viel versprechenden Titel, anderseits durch  die enttäuschende Kürze.
Meine Erwartung das ich was näheres über das  „Nazi-Dunkel“ erfahren werde, wurde enttäuscht. Der Autor, offensichtlich kurzärmliger Typ, hat alles was er mit Nazi assoziierte in einem Topf geworfen und dabei durfte nicht, der noch nicht aufgeklärte Mord an Herrn Walter Lübcke, fehlen, der wie wir aus dem Text entnehmen können, irgendwas mit dem Nazi-Dunkel zu tun haben muss. Selbstverständlich fand Herr Dolle für unabdingbar die AfD Partei zu erwähnen, textlich  mit nicht näher bezeichneten Anti-Asyl-Demonstranten zu verbinden. In weiterem, wurde die Analyse mit NSU Affäre abgeschmäckt,  ihre  Aufklärung wie wir wissen mehr Fragen aufwirft als für  Klarheit sorgt.
Alles in Allem, eine demokratisch legitimierte Partei AfD wurde offenbar als Nazi-Dunkel Faktor behandelt was dem demokratische Diskurs in unserem Land widerspricht und einfach gesagt unerhört ist.
Interessant ist, wie das Licht ins Nazi-Dunkel laut dem Autor gebracht werden soll oder doch muss ?
In den ersten zwei Sätzen ist die Rede, dass man über den rechten Terror sprechen muss und es muss ganz anders geschehen als bisher !
Eine starke Ansage,  hinter der auf dem ersten Blick nichts Böses zu vermuten wäre, ausser dass der Leser ein unangenehmes  Gefühl bekommt, sonst nichts konkretes,  aber ?
Die Formulierung enthält in sich keine konkrete Bedrohungen, aber die angewandte Semantik lässt das schlimmste erwarten. Da aber Herr Dolle offensichtlich nicht ein waschechter Demokrat ist, bedient er sich mit Rhetorik,  die an die schlechtesten Zeiten aus der deutschen Geschichte erinnern.
Denn was bedeutet „ganz anders als bisher“ ?
Möchte Herr Dolle das Zeitrad der Geschichte um 30-90 Jahren zurück drehen, als in Deutschland  andere Sitten herrschten, und manchen schon das Lachen aus dem …. Gesicht verschwinden sollte ? Auch diese Aussage enthielt nichts bedrohendes, denn es ging nur um das Lachen, nicht wahr Herr Dolle ?
Ich frage Herr Dolle nicht, ob er dieses beabsichtigt hat, aber ich werfe Ihm vor, dass er fragliche Mittel in dem politischen Kampf benutzt, und die Redaktion der Zeitung es  besser wissen müsste mit welchen Methoden sich dieser Herr bedient und sein Artikel nicht in dieser Form veröffentlicht werden durfte.
Zu Ende meines Kommentars möchte ich noch erinnern, dass die Grüne Partei seit Jahrzehnten in den Machtstrukturen der Bundesrepublik Deutschland gut repräsentiert wird, und während  sich Herr Dolle beklagt über ein oder das anderen Ereignis das nicht für Ihm  genug gut untersucht und aufgeklärt wurde, geht die Schuld dafür partiell auf das Konto seiner Partei.
Ernst N. *
Der vollständige Name ist der Redaktion bekannt.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge werden von den Autoren selbst verantwortet

und geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.