>>>> Corona <<<<

Kommentar/Leserbrief

Corona: Kein Ende in Sicht?!?

Es würde ja durchaus Sinn ergeben, jetzt das öffentliche Leben für drei Wochen runterzufahren, anstatt diesem Virus noch über Monate hinweg immer neue Nahrung zu bieten. Jedes weitere Corona-Opfer ist eines zu viel! Mittlerweile dürfte auch jeder genug Vorräte angelegt haben, um das durchzustehen. Dann könnten auch Arbeiter*Innen, Verkäufer*Innen, LKW- und Busfahrer*Innen, Restaurant Inhaber- und Personal, selbstständig tätige Geschäftsleute etc. zu Hause bleiben.

Es dürfte ja wohl eigentlich kein sonderlich großes Problem sein, für die daraus entstehenden Lohn- und Gewinnausfälle aus der Staatskasse aufzukommen, wenn man mal bedenkt, wie viele Milliarden jährlich als Nothilfen an andere Länder und Banken gehen, oder gar an das; in solchen Krisensituationen augenscheinlich völlig obsolete EU-Parlament fließen, um die dort anfallenden Betriebskosten und hohen Saläre mitzufinanzieren. Aber all das funktioniert eben nur, wenn sich alle Menschen daran halten und unserer Regierung das Wohl des eigenen Volkes wenigstens dieses eine Mal wichtiger wäre, als das Bruttoinlandsprodukt anderer Länder, oder gar das Wohl der Banken. Doch genau da liegt das Problem.

Die Kinder haben jetzt schulfrei und werden von ihren genervten Eltern irgendwann nach draußen geschickt. Und die KITA-Kinder möchten bei schönem Wetter auf den Spielplatz. Hundehalter brauchen bei ihren Gassi Runden menschliche Gesellschaft, weil es sonst schnell langweilig wird. Andere Menschen brauchen Action und Party am Wochenende, um der Einsamkeit ihrer vier Wände entfliehen zu können. Und wieder andere können einfach nicht auf ihren Einkaufsbummel oder Café-Besuche mit Freunden verzichten. Ganz besonders hartnäckige Ignoranten fordern gar via FB dazu auf, das öffentliche Leben gerade jetzt noch weiter auszubauen, herauszugehen und anderen (symbolisch?) die Hand zu reichen. Und dann ist da ja auch noch der gebuchte Oster-Urlaub. Für mache Mitmenschen unbegreiflich, dass sie den jetzt nicht antreten zu können, nur weil fast die halbe Welt die Grenzen vorsorglich dicht gemacht hat. So eine Frechheit aber auch!

So machen also fast alle weiter wie gewohnt und pfeifen darauf, dass sie möglicherweise anderen Menschen den Tod mitbringen. Und unsere Regierung handelt derzeit weder ansatzweise vorausschauend; noch irgendwie rational. Sie relativiert die Lage einfach nur und macht mit reichlicher Verspätung das nach, was andere Länder wie Österreich längst mit Erfolg praktizieren. Und das dann auch noch mit großen Unterschieden zwischen den einzelnen Bundesländern, was den Sinn und Zweck eines EU-Parlamentes noch einmal mehr in Frage stellt. Und während der österreichische Kanzler Herr Kurz fast täglich vor die Presse tritt, fragt man sich hier mittlerweile, wo Frau Dr. Merkel eigentlich steckt.

Und als Sahnehäubchen darf man sich dann von GEZ-geförderten Satire-Clowns anhören, dass man als Mitglied der am schlimmsten betroffenen Gruppe der Älteren und chronisch Kranken eh zu denen gehört, auf die unsere Gesellschaft auch getrost verzichten kann. Die für ihre (links)radikalen Texte bekannte Band K.I. Z. hat sogar auf einem ihrer Konzerte das Sterben der alten weißen Männer abgefeiert. Spätestens da bin ich am Ende meiner Toleranz angekommen, denn in Italien müssen bereits Menschen über 80 und solche mit schwerwiegenden Vorerkrankungen zum Sterben nach Hause geschickt werden, sobald Jüngere das Beatmungsgerät benötigen. Solch tragische Zustände satirisch oder; was noch schlimmer wäre, ernst gemeint aufzuarbeiten, ist unterste Schublade!

All das macht mich ebenso fassungslos wie diese unsäglichen Supermarkt-Schlachten um Klopapier, Mehl und Nudeln, oder der Diebstahl von Desinfektionsmitteln aus den Krankenhäusern, wo es dringend benötigt wird. Wir befinden uns schließlich nicht im Krieg und niemand wird hier Hunger leiden müssen. Aber diese Situation zeigt auf, wie egoistisch; ja geradezu egomanisch die Menschheit geworden ist. Nahezu jeder ist nur noch auf sich und maximal das engste Umfeld fixiert und würde niemals etwas von dem abgeben, was er im Überfluss hat. Und das, liebe Leute, ist weitaus schlimmer, als jeder noch so resistente Virus.

Ich hoffe inständig, dass alle aus dieser Krise lernen. Die Globalisierung und das Outsourcing wichtiger Herstellungsprozesse kann durchaus mehr Fluch als Segen sein. Offene Grenzen sowieso, aber dieses Thema spare ich mir an dieser Stelle. Vor allem Medikamente und Impfstoffe; aber auch den Bedarf an Grundnahrungsmitteln müsste jedes Land in ausreichender Menge selbst produzieren und vorhalten können, um im Notfall die Abhängigkeit vom Ausland inklusive langer Lieferketten zu umgehen. Zudem müssen endlich einheitliche Gesetze und Bestimmungen her, die für alle Bundesländer gleichermaßen verbindlich sind. Wozu brauchen wir denn überhaupt ein EU-Parlament, wenn das nicht mal auf Landesebene funktioniert? Aber so können wenigstens die links grünen Sozialismusanbeter lernen, wie es sich anfühlt, vor leeren Regalen zu stehen und ihnen auch die Lieferdienste kein Essen mehr bringen. Vielleicht ändern sie ja deren Einstellung spätestens dann, wenn sie überdies auch noch beim heißgeliebten Apple-Store vor verschlossenen Türen stehen.

Und nein, ich schiebe keine Panik. Der Tod ist das einzige, was uns im Leben wirklich vorbestimmt ist und zum Glück weiß niemand, wann er kommt. Aber ich habe ein Problem mit der Ignoranz jener Menschen, die die nachweisbare Gefahr des Coronavirus kleinreden, oder gar negieren und andere dadurch unnötig in Gefahr bringen. Im Gegensatz zur Virusgrippe gibt es noch keinen Impfstoff dagegen und wir wissen weder, ob man nach einer überstandenen Erkrankung dauerhaft immun ist; noch etwas über mögliche Spätfolgen, denn immerhin greift der Coronavirus die Lungenbläschen an. Das sollte doch eigentlich ausreichen, um wenigstens Dritte vor einer Erkrankung zu schützen, wenn einem das eigene Leben schon völlig egal ist. Das Zauberwort dafür heißt schlicht und ergreifend Rücksicht und scheint derzeit leider ebenso am Aussterben zu sein wie Respekt und Anstand. Gute Besserung, Deutschland!

Jacky Daniels

Namentlich gekennzeichnete Beiträge werden von den Autoren selbst verantwortet

und geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

noch kein Kommentar vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.