Die Volljährigkeit beginnt mit 18 Jahren

Folgender Leserbrief erreichte die Redaktion

Seit dem 1. Januar 1975 wurde in Deutschland die Volljährigkeit mit dem 18ten Lebensjahr eingeführt. Mit dieser Entscheidung wurde den 18 jährigen die volle Geschäftsfähigkeit und die Freiheit der Erwachsenen zu Teil.
Mittlerweile gibt es den begleiteten Führerschein mit 17, und in einigen Bundesländer sogar das Wahlrecht auf kommunaler Ebene ab 16.
Bei all diesen ganzen Reformen und Änderungen der Altersgrenze stellt sich mir die Frage.
„Warum wurde das Strafrecht nicht angepasst?“
Wenn jemand mit 18 z.B. alleine ein Fahrzeug lenken darf, mit seiner Stimme eine Regierung wählt, rechtswirksame Verträge schließt, warum wird dann bei Straftaten oftmals davon ausgegangen, das es sich um eine Jugendverfehlung handelt, und Jugendstrafrecht wird angewandt.
Ich denke, das hier ein Umdenken stattfinden sollte, denn wer in allen anderen Fällen als mündiger, volljähriger Bürger behandelt werden möchte, sollte auch in den negativen Fällen als Erwachsener behandelt werden. Volljährigkeit und Verantwortung für das eigene handeln sollten aneinander gekoppelt sein. Wer ein Hause kaufen kann, oder mit 200kmh über die Autobahn fahren darf, muss auch reif genug sein, um zu erkennen, das man sich kein fremdes Eigentum aneignet oder beschädigt, oder andere mit gefährlichen Gegenständen verletzt oder gar tötet. Es bedarf beim Wahlrecht ja auch keiner besonderen Prüfung, ob man sich evtl. doch noch nicht seinem Alter entsprechenden verhält.

Manfred  Grosardt

Namentlich gekennzeichnete Beiträge werden von den Autoren selbst verantwortet
und geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.