Elektro-Planwirtschaft

Alice Weidel: China düpiert die Elektroauto-Planwirtschaft in Deutschland und der EU.

Berlin, 13. Dezember 2019. Die stellvertretende Bundessprecherin, Dr. Alice Weidel, sieht in Chinas Abkehr von reinen batteriebetriebenen Autos einen Fingerzeig für Deutschland und EU, ihre Fixierung auf Elektroautos zu überdenken. China hatte angekündigt, vom kommenden Jahr an die Förderung für reine Elektroautos deutlich herunterzufahren und andere alternative Antriebsformen aufzuwerten: „Die reine Elektromobilität ist ein totes Pferd. Es ist höchste Zeit abzusteigen, bevor noch mehr Schaden angerichtet wird“, sagt Weidel und ergänzt:
„Ausgerechnet das kommunistische China düpiert und blamiert die E-Auto-Planungsbürokraten in Brüssel und Berlin. Mit dem Abrücken Beijings vom reinen batterieelektrischen Auto löst sich ein wesentliches Argument für die einseitige Fixierung auf Elektromobilität in Deutschland und der EU in Luft auf. Die ‚Klimaschutz‘-Ideologen sind in die Falle gelaufen. Mit unsinnigen Grenzwerten will die EU auf Biegen und Brechen den Umstieg auf E-Autos als alleinseligmachende Lehre durchsetzen. Die Bundesregierung legt dafür in Nibelungentreue die Axt an die eigenen Schlüsselindustrien“, sagt Weidel.
„Unternehmen wie der Volkswagenkonzern, die sich dem politischen Dogma unterwerfen, haben die Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors faktisch gestoppt. Die Folgen sind durch massiven Stellenabbau, Entwertung von Volksvermögen und die Vernichtung von Know-how und Entwicklungskapazitäten jetzt schon schmerzhaft spürbar. Es wäre überfällig, wie in China die CO2-Gesamtbilanz der E-Autos zu berücksichtigen. Die Folge wäre wohl auch hier eine rasche Entzauberung. Während westliche ‚Klimaschutz‘-Fetischisten und Autohasser die Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Industrie ruinieren, denken andere strategisch und haben sowohl die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen als auch ihren geopolitischen Vorteil im Blick“, so Weidel.

1 Kommentar

  1. Hallo,
    dem ist nichts hinzuzufügen.
    Eine sehr gute Möglichkeit wäre, was der Fokus unlängst schrieb: Ein Auszug –
    In vielen EU-Ländern darf alternativer Diesel-Kraftstoff verkauft werden. Er könnte die CO2-Bilanz des Verkehrs verbessern (um fast 60 %). In Deutschland wird das blockiert. Der Verdacht: Die Elektro-Strategie der Bundesregierung soll nicht gefährdet werden.

    Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihren alten oder neuen Diesel einfach noch viele Jahre weiterfahren, ohne als “Umweltsau” gebrandmarkt zu werden oder neue Klima-Steuern an der Zapfsäule zu bezahlen. Der Grund: Der Kraftstoff hat unterm Strich eine ebenso gute oder sogar bessere CO2-Bilanz als der Tesla Ihres Nachbarn. Der Sprit wird nicht aus Rohöl hergestellt, sondern aus altem Frittierfett oder sonstigen Rest- und Abfallstoffen. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Ja – allerdings nur in Deutschland. Denn hierzulande setzt die Bundesregierung nicht auf die Nutzung neuer Kraftstoffe, erlaubt sind nur Beimischungen. Andere Länder sind da schon weiter. Der Verdacht: Die sogenannte Verkehrswende, die neben einer Reduzierung des Privatverkehrs vor allem einen planmäßigen Umstieg auf Elektrofahrzeuge vorsieht, soll nicht gefährdet werden.
    Des Weiteren empfehle ich den HHO – Generator zu prüfen ca. 30 % weniger Kraftstoffverbrauch und wesentlich bessere Abgaswerte – auch bei Diesel. Ich habe so ein Gerät – Darf es nicht nutzen… warum nicht??? Bin gerne zu einem Gespräch bereit….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.