Kuschelkurs mit kriminellen Flüchtlingen

Folgender Leserbrief erreichte die Redaktion.

Richterbund und Asylindustrie Hand in Hand?

Das in Niedersachsen jetzt die Kriminalstatistik für Messerattacken separat aufgeführt werden soll, ist ja schon sehr bezeichnend. Eine signifikante Häufung dieser Delikte scheint den Anstoß dafür gegeben haben. Die Ursachen dafür werden dagegen oft unter dem Teppich gehalten. Ich denke, das jeder die Fälle aus Burgwedel, Kandel usw. kennt. Man betitelt sie gerne als Einzelfall, Beziehungstat oder spricht von psychisch gestörten und traumatisierten Flüchtlingen, die sich alleine gelassen fühlen. Ein gefundenes fressen für die Asylindustrie, um noch mehr Betreuer und integrative Maßnahmen zu finanzieren. Auch als Grund für den Familiennachzug werden diese Taten oft genannt, da die Großfamilie ja die Integration erleichtern würde. Die Clanbildung in vielen deutschen Großstädten spricht aber eine ganz andere Sprache.
Der Vorstoß des NRB-Vorsitzenden Frank Bornemann, die Justiz könne nur eingreifen, wenn es bereits zu Verbrechen gekommen sei, und „Jetzt müssen andere handeln, um Straftaten vorzubeugen.“ ist wie ein Schlag in das Gesicht der Opfer. Aber der Gipfel seiner Aussagen, auch im Bezug auf den Fall in Burgwedel war, „Wir müssen da ehrlich bleiben, es dauert seine Zeit, bis die Normen einer neuen Gesellschaft verinnerlicht sind“
Es dauert also Zeit, damit diese Menschen verinnerlicht haben, das man in Deutschland nicht einfach jemanden ein Messer in den Bauch rammt? Mit Verlaub Herr Bornemann, was ist das für eine Rechtsauffassung? Wenn man sich natürlich die einschlägigen Urteile zu solchen Taten ansieht, dann spiegeln die genau diese Aussage wieder.
Ein Angriff mit einem Messer ist m.E. immer damit verbunden, den Tod des gegenüber billigend in Kauf zu nehmen. Nur weil das Opfer noch steht, oder man ja nur einmal zugestochen hat, ist das kein Beweis für Rücknahme einer Tötungsabsicht. Oder soll mit den milden Strafen vorsätzlich eine Abschiebung verhindert werden? Dafür ist ja ein Strafmaß von 3 Jahren Freiheitsstrafe notwendig.
Dieser Kuschelkurs mit kriminellen Flüchtlingen muss zum Schutz der eigenen Bevölkerung aufhören.

Manfred  Grosardt

Namentlich gekennzeichnete Beiträge werden von den Autoren selbst verantwortet
und geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder.

2 Kommentare

  1. Martina Bergmann

    GIER TÖTET HIRN

    Ist es Dummheit, Nachlässigkeit oder
    angeordnete Verblendung?
    Biedermann und die Brandstifter…
    Sehr lesenswert.
    Heinrich Heine ( Ein Jude) schrieb
    1840 in ‘ Le Grande’ :“ Der Deutsche wird
    blutend auf der Erde liegen und über Zahn-
    schmerzen klagen.”
    Tja… erst wenn des Richters Töchterlein,
    seine Frau oder sein evtl schwuler Freund
    ‘ dran ‘ ist… erst dann werden er und die
    anderen Verschlafenen aufwachen.
    Allerdings wird dann keiner mehr da sein,
    den man beschützen könnte.
    Jean Paul Sartre schrieb dazu:

    WER DIE AUGEN SCHLIESST
    UM NICHT ZU SEHEN,
    WIRD SIE ÖFFNEN UM ZU WEINEN

  2. Ich bin fest davon überzeugt, daß es sich bei kriminellen Banden um europaweite organisierte Kriminalität handelt, das betrifft kriminelle und gewaltbereite Migranten genauso wie osteuropäische Banden. Hinzu kommen die Linksradikalen, die ebenfalls europaweit vernetzt sind und teilweise staatliche Gelder bekommen. Der 1. Mai wird für die Polizei wieder eine große Herausforderung.

    Die Regierung hat 2015 eine Entscheidung getroffen, deren Auswirkungen wir inzwischen tagtäglich auf unseren Straßen erleben, insbesondere Frauen sind betroffen. Die Politik-Eliten schützen sich durch Polizei, gepanzerte Fahrzeuge und die Bevölkerung darf diesen Wahnsinn nun ausbaden, kein Wunder, daß immer mehr Menschen auswandern weil sie ihren Familien ein besseres Leben bieten möchten, auch viele Rentner, mit steigender Tendenz, verlassen Deutschland. Diese Entwicklung könnte eine negative Spirale in Gang setzen, von 20 Millionen in der Mittelschicht sind 50% unter 45 Jahre, die sich für Auswandern entscheiden könnten. Dann sehe ich allerdings das Problem, daß Steuereinnahmen wegbrechen und das Niveau in unserem Land sich verschlechtern könnte. Im Bildungsbereich ist das schon jetzt spürbar, immer mehr Schulabbrecher, immer mehr Ausbildungsabbrecher und das Niveau in unseren Schulen wird immer schlechter. Wer es sich leisten kann, schickt seine Kinder in ein Internat bzw. eine Privatschule.

    2017 sind 280.000 Menschen ausgewandert, im Schnitt wandern jedes Jahr 100.000 Menschen aus mit steigender Tendenz, ebenfalls gibt es eine Steigerung bei Millionären die Deutschland verlassen.

    Erst kürzlich las ich von einer Umfrage was Deutsche vom Familiennachzug halten so wurde sehr deutlich, daß von 330.000 Befragten 91% den Nachzug ablehnen. Interessant ist auch, sich einmal die Kommentarspalten bei Nachrichtensendern wie z. B. WELT.de (n24) zum Thema Asyl/Migration/HartzIV anzuschauen, oder andere seriöse Medien, dann stellt man schnell fest, daß viele Deutsche eine sehr skeptisches und negative Haltung zu Asyl haben und Verschärfungen und Konsequenzen fordern, Focus online und die Kronenzeitung in Österreich liefern auch teilweise sehr interessante Berichterstattungen und Kommentare dazu.

    Die große Frage ist, wer hat die Größe, die Macht und den Einfluß, diese Entwicklung zu stoppen und zu sanieren, Realpolitiker müssen an die Spitze mit dem festen Willen zur Veränderung in diesem Land und in Europa, ansonsten sehe ich keine Chance für Deutschland und für Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.